Back in Germany

Freitagabend, 19 Uhr – nach mehreren Staus und einer endlosen Heimfahrt mit insgesamt 3 mehr oder weniger bedrückenden Filmen (Braveheart, The Hurt Locker und The Tourist – natürlich alle auf Englisch) kamen wir endlich wieder an der Schule an. Viele Eltern erwarteten ihre Schüler schon mit strahlenden Gesichtern und waren froh, ihre Schützlinge wohlauf empfangen zu können. Viele bedankten sich bei uns und fragten, ob sich denn alle benommen hätten.

Hatten sie. Ich muss sagen, dass die Schüler wirklich um Einiges lieber waren, als wir es wohl damals waren. 😉 Im Bus war es recht ruhig und auch sauber, sie waren immer (mehr oder weniger) pünktlich, an allen Programmpunkten interessiert und lauschten gespannt der schottischen und irischen Musik, die wir mitgebracht hatten. Sie sangen sogar immer mit und forderten regelmäßig, dass wir doch mal dieses oder jenes Lied spielen sollten.

Gesehen haben wir auch vieles: Edinburgh Castle, Mary King’s Close, Royal Yacht Britannia, Old Town und New Town, Loch Lomond, eine Distillary (mit Whiskey-Probe 😉 ) und wir haben am letzten Tag sogar schottische Tänze gelernt. Einfach klasse! Vor allem die Tänze waren cool, weil sie einen gelungenen Abschluss bildeten. Ich war leider die einzige Lehrkraft, die durchgängig mitmachte, aber das fanden die Schüler umso cooler. (Überhaupt sei ich total cool, sagten sie mir öfter. 😀 ) Es fand oft ein Partnertausch statt und jedes Mal grinsten mich die Herren an, wenn ich bei ihnen ankam. Lustig anzusehen. 😀

Auch die Gastfamilien waren sehr zufrieden mit den Schäfchen und gaben durchgängig positive Rückmeldungen. Alle waren wohl sehr freundlich und sehr höflich, was wir natürlich mehr als gerne hören.
Ich war mit dem Busfahrer in einer Familie (2 Einzelzimmer) und auch wir hatten riesiges Glück. Das Essen war einfach sooo gut und die Familie supernett. Ich war richtig traurig, dass wir nach 3 Nächten schon wieder gehen mussten. Ich bekam aber ihre Visitenkarte und darf jederzeit wiederkommen. 🙂
(Sie erzählten mir, dass sie pro Nacht nur 14,25 Pfund bekommen -Frechheit, oder???)

Es war eine tolle erste Klassenfahrt, die ich begleiten durfte, aber es war auch seeeehhr anstrengend. Ich habe heute fast den ganzen Tag geschlafen und verarbeite noch immer all die Eindrücke.
Was mir am besten gefallen hat? Ich habe einen viel besseren Draht zu den Schülern bekommen. Die meisten kannte ich gar nicht, aber in der Woche hat man sich schon etwas besser kennen lernen können, was auch über das Schulische hinausging. Ich glaube, das hat uns allen gefallen. Ich habe auch keine Angst davor, dass der Respekt dadurch geringer geworden wäre – eher im Gegenteil. Sie wissen jetzt noch besser, mit wem sie es zu tun haben.
Ich hoffe nur, dass meine Handynummer, die ich für Notfälle herausgegeben hatte, nicht missbraucht wird. Aber das glaube ich eigentlich auch nicht. Bisher war es sehr ruhig. 😀
Was mich am traurigsten stimmt? Dass es so schnell vorbei ging und noch einmal 2 Wochen Schulalltag auf mich warten. Und irgendwie wäre ich grad gern wieder Schüler, da ich inmitten der Schülergruppen öfter merkte, wie unbeschwert doch das Leben da war… Hach ja…

Eine überraschende Nachricht gab es letzte Woche dann aber noch aus Deutschland: Unser Schulschiff ist jetzt ohne Kapitän – unser Schulleiter ist zurückgetreten. Gründe? Ich denke, dass er überfordert war mit unserem speziellen Schulprofil. Das konnte er ja auch selten umsetzen. Darüber hatte ich des Öfteren schon hier berichtet. Was nun passiert? Unbekannt. Wir wissen weder, wann wir einen neuen Schulleiter bekommen, noch wohin der alte geht.
Ich bin jetzt schon auf Dienstag gespannt, wo ich das erste Mal wieder in der Schule bin und alles live miterlebe – und die Schüler mal wieder im schulischen Kontext sehe. 😉

PS: Ich muss noch etwas Werbung für das Busunternehmen machen. Es ist ein sehr kleines Unternehmen, aber der Fahrer war der netteste Fahrer, den meine Mentorin, die nun wirklich viel Erfahrung damit hat, je kennen lernen durfte. Und auch ich fand seine Art sehr angenehm – ruhig, besonnen, ging auf unsere Wünsche ein – einfach klasse. Wenn ihr also mal ein Busunternehmen braucht: Daniel Jahn! 🙂

Schottland

Ich sitze jetzt im Bus nach Schottland und bin schon ganz aufgeregt. Vor allem habe ich Angst, irgendwas Wichtiges vergessen zu haben, aber das gehört wahrscheinlich dazu.

Den ersten Stress gab es schon, weil ein Schüler es tatsächlich geschafft hat, keinen Perso dabei zu haben. Wir versuchen alles, um ihn mit über die Grenze zu bekommen, aber der Vater musste vorsichtshalber unterschreiben, dass er seinen Sohn in Amsterdam an der Fähre abholt, falls es nicht klappt. Oh man, drückt die Daumen!

Die nächsten Tage wird es also still auf diesem Blog – wundert euch nicht. Ich wünsche euch allen eine mindestens genauso tolle Woche, wie ich sie hoffentlich haben werde! 🙂

Worüber ich mich freue…

Da das Wetter zumindest hier heute keine guten Seiten zeigt (Regen ist aber zumindest für die Pflanzen gut!) und es gerade auch stockduster wurde und es gewittert, möchte ich heute mal berichten, worüber ich mich im Moment so freue. Dient auch etwas der Seelenhygiene für mich selbst. 😉

Worüber ich mich also freue:

  • Ich bin heute trotz des fast durchgehenden Regens trocken mit dem Rad zur Schule und wieder nach Hause gekommen – Timing perfekt. 😉
  • Meine Förderschüler haben mir heute freudestrahlend berichtet, dass sie sich alle schon um eine ganze Note verbessert haben. Dabei habe ich so oft gezweifelt, ob der Unterricht überhaupt etwas bringt, weil die Schüler an manchen Tagen wirklich gar keine Konzentration aufbauen konnten und wir nichts geschafft haben. Aber das zeigt mir, dass mein Unterricht etwas bewirkt und bei den Schülern ankommt. 🙂
  • Meine Umschlag-Methode funktioniert einfach wunderbar! Meine Englischklasse war auch heute wieder absolut konzentriert und ruhig und sie haben gut mitgearbeitet. So macht das Arbeiten in der Klasse auch wieder Spaß – denn lieb habe ich sie ja wirklich. Und das Umsetzen zeigt auch Wirkung – die 3 Streithähne bekamen sich bisher jedenfalls nicht mehr in die Haare.
  • (Der Klassenlehrer der Englischklasse ist auch endlich wieder da (gut erholt sieht er aus) und bringt nun hoffentlich auch wieder mehr Ordnung in die Klasse.)
  • Die Schottlandreise rückt immer näher und kam mir erst heute wieder voll ins Gedächtis, weil ich noch etwas Organisatorisches mit der Klasse klären sollte. Meine Englisch-Mentorin erzählte mir heute früh schon, dass sich viele Schüler gefreut und sie gelächelt haben, als sie erfuhren, dass ich mitkomme. Heute sagte ich es ihnen auch noch einmal persönlich und sie freuten sich wirklich! Ein Mädchen wedelte sogar freudig mit den Armen. 😀
  • Ich habe mir einen Prüfungstermin Mitte November gesichert und nun können wir auch schulintern schon alles genau so planen, dass meiner Prüfung nichts im Wege steht – vor allem den Ablauf in der dann 12. Klasse, in der ich in Deutsch meine Prüfung ablege. Zwar habe ich jetzt schon etwas Angst vor der Prüfung und vor allem dem ganzen Aufwand zuvor, aber ich möchte ja heute das Positive an allem sehen. 😉
  • Bei Netto gab es Würfel im Angebot (8 Stück für 1€) – da habe ich mir gleich mal 2 Päckchen gesichert, da das Spielen im Unterricht auch mal sehr wichtig ist, v.a. zur Wiederholung und Sicherung. Seit dem tollen Prüfungskolloquium meiner Mitreferendarin (sie hat übrigens mit 1,2 bestanden! 🙂 ) über das Spielen im Unterricht habe ich mir eh vorgenommen, so etwas auch noch mehr in den Unterricht einzubauen.
  • Ich habe für morgen 3 kreative und motivierende Stunden geplant und hoffe, dass sie für die Schüler mindestens genauso interessant sind, wie ich mir das hier theoretisch vorstelle.
  • Morgen ist der letzte Schultag vor anderthalb Wochen FERIEN!!! 🙂
  • Ich habe noch immer den allertollsten Mann an meiner Seite, den ich einfach nie mehr hergeben möchte! Er ist immer für mich da, unterstützt mich, wo er nur kann, und schenkt mir mehr Liebe, als ich es mir wünschen könnte! 🙂 Und für meine Katze gilt natürlich dasselbe – nur auf einer anderen Ebene. 😉

In diesem Sinne: Think positive! 🙂