Tränen der Rührung

Heute war mein vorletzter Tag an meiner Ausbildungsschule – meine letzte Deutschstunde in der pubertären 8.
Sie sind anstrengend, sie sind mit allem anderen als der Schule beschäftigt, sie sind unkonzentriert, sie sind manchmal sehr schwatzhaft, sie sind nicht immer motiviert, sie geben ungefragte Kommentare – sie sind einfach mitten in der Pubertät.
Und trotzdem sagte ich ihnen heute zum Abschied, dass ich immer gern in die Klasse gekommen bin und sie wahnsinnig vermissen werden. Und das stimmt. Andere Lehrer regen sich pausenlos über diese Klasse auf, doch ich muss sagen, dass ich den Unterricht auch in den letzten Wochen als sehr angenehm und schön empfunden habe. Natürlich merkte man gerade beim Thema „Liebeslyrik“, dass die Schüler gerade in einer schwierigen Phase stecken, aber sie haben sich immer bemüht und gute Ergebnisse gebracht. Und trotz aller Schwierigkeiten konnten wir jede Stunde gemeinsam lachen, konzentrierte Arbeitsphasen gestalten und zu einer Erkenntnis am Ende der Stunde kommen. Was will man mehr?
Ich werde sie wirklich vermissen…

Und sie mich auch. Zumindest schrieben sie das auf meine Abschiedskarte. Es ist wirklich toll, was Schüler auf die Beine stellen können, wenn sie wirklich wollen – und das in so kurzer Zeit. Dienstag erfuhren sie erst, dass ich leider schon nächste Woche an einer anderen Schule sein werde. Heute bekomme ich eine selbstgebastelte Karte, die die Tür in meine Zukunft darstellt und auf der alle Schüler unterschrieben haben. Dazu gab es Süßes und das Beste: ein von meinen Schülern vorgetragenes Gedicht zum Abschied.
Hach, das war so schön. Und irgendwie war es auch komisch, auf der anderen Seite zu stehen. Als Schüler haben wir so etwas auch für die Lehrer gemacht, die wir besonders mochten. Zufrieden lächelnd sahen wir dann nach vorn, wie sich unser Lehrer freut und vor Rührung kaum Worte findet. Heute sah ich in die lächelnden Gesichter und wusste nicht, was ich sagen soll.

Morgen sehe ich meine anderen drei Klassen das letzte Mal. Mal sehen, ob die mich wirklich noch zum Weinen bringen, denn heute hatte ich schon einen Kloß im Hals. Oder es kommt gar nichts, das kann auch sein. Ich erwarte auch nichts, außer einen schönen Ausklang dieser meistens sehr schönen gemeinsamen Zeit. 🙂

Es werde Licht!

Da ganz hinten, kaum zu erkennen, aber doch vorhanden, sehe ich ein kleines, schwaches, flackerndes Licht am Ende des Tunnels. Hätte mir jemand letzte Woche diese Aussicht gegeben, hätte ich ihm wohl nicht geglaubt und doch die Woche etwas positiver erlebt.

Meine UPs der bisherigen Woche:

  • Ich habe das Gefühl, dass ich ganz langsam lerne, wie ich mit meinen superpubertären 8. Klassen umgehen muss, damit konzentriertes Lernen möglich ist. Ich werde auf jeden Fall nicht aufgeben, Methoden auszuprobieren, um meine Teenies, die alles außer Unterricht im Kopf haben, den Unterrichtsstoff näher zu bringen.
  • Ich habe meine GUB-Planung für nächsten Freitag in Englisch fertig und bin sogar zufrieden damit! Lange saß ich mit meiner Mentorin da und uns wollte einfach nichts Gescheites einfallen. Ich stellte eine Planung auf, die zwar ok, aber einem GUB eigentlich nicht angemessen ist. Meine Kreativität hatte sich aufgrund des Stresses jedoch in den Urlaub verabschiedet – gestern kam sie wieder. Und siehe da: Hier und da noch ein paar kleine Kniffe und eine schöne Besuchsstunde ist geschaffen. Mentorin und Zappelbein zufrieden. 🙂
  • Auch die UB-Planung für nächsten Dienstag in Deutsch nimmt Formen an. Auch hier war ich eigentlich schon recht zufrieden mit der Planung, doch Kleinigkeiten störten mich nach wie vor. Nach einem langen Gespräch gestern habe ich noch ein paar Sachen verändert und hoffe auf Zustimmung morgen. So ganz zufrieden wirkte meine Mentorin noch immer nicht, aber Vorschläge kann sie auch nicht machen. Sie sagt nur immer, dass sie es ganz anders angehen würde, aber dass sie weiß, dass man im UB solche gestellten Sachen zeigen muss (Methodenwechsel und so). Ohne Besuch würde ich es auch anders aufziehen, aber wo bleiben denn da die kooperativen Lernformen, die kreativen Ideen und das Feuerwerk?
  • Ich war gestern Abend bei einer schönen Fortbildung im Theater. Die neue Spielzeit wurde vorgestellt und wir bekamen ein paar Kostproben. Super Sachen dabei – Theater, du siehst mich diese Spielzeit öfter! Und vor allem wusste ich gar nicht, dass das Theater so toll mit Schulen kooperiert. Die kommen sogar kostenlos in die Schule, um Stücke vor- oder nachzubereiten. Außerdem gibt es zu jedem Stück Unterrichtsmaterial zur kostenlosen Anforderung. Und kostenlose Führungen durchs Theater gibt es auch (die hab ich als Schüler mal mitgemacht und fand sie echt interessant). Ui, wenn das Ref erst einmal fertig ist… 🙂

Meine DOWNs der Woche:

  • Mir fehlen definitiv Freizeit und ein wenig Schlaf! Und meine doofen Krankheitsanzeichen à la Übelkeit, Schwindel und manchmal Bauchschmerzen gehen auch nicht weg. (Schwangerschaftstest war „zum Leidwesen“ meines Verlobten aber negativ.)
  • Hier liegen Tests unberührt herum und meine Schüler maulen bestimmt, wenn sie erfahren, dass sie die erst nächsten Donnerstag bekommen. Beim UB will ich die nämlich nicht zurückgeben. (Und das Beste: Ich schreibe Freitag auch in Englisch einen Test (hoffentlich liest keiner der Schüler mit 😉 ) und der will dann auch noch zwischen den UBs korrigiert werden…)
  • Und was mich heute am meisten ärgerte: Das ganze letzte Schuljahr habe ich mit meiner Englischklasse kooperative Lernformen eingeübt, weil die nicht mal zu einer einfachen Gruppenarbeit imstande waren. Sie konnten am Ende des Schuljahres sogar offen arbeiten – voller Konzentration und Enthusiasmus! Heute mache ich eine Gruppenarbeit und was ist? Sie haben scheinbar alles in den Ferien vergessen. Sie hauen sich, sie brauchen ewig, um sich zusammenzufinden (trotz mehrfacher klarer Ansagen), sie fangen viel zu spät an und am Ende schaffen sie es nicht. Ganz ehrlich: Pech gehabt. Obwohl sie es in den Stammgruppen nicht geschafft haben, alle anzuhören, müssen sie am Freitag alles wissen und es mir auf Abruf in einer mündlichen Kontrolle vorweisen können. Mal sehen, wie sie das hinbekommen.

Und da ich immer positiv enden möchte und ich nicht nur über meine Englischklasse meckern kann: Meine neue junge Kollegin hatte heute in der Klasse Vertretung und meinte, die Schüler seien im Vergleich zu vor zwei Jahren, wo sie sie selbst im Ref hatte, eine viel angenehmere Klasse. Juchhu, meine ganzen Anstrengungen haben also doch gefruchtet!