Mein persönliches Resümee

„Ab heute dürfen Sie sich offiziell Lehrer nennen.“, wurde uns heute mehrere Male bei der Zeugnisausgabe mitgeteilt.
Abgesehen davon, dass ich mich schon seit der Prüfung dazu legitimiert gefühlt habe, fühlt sich das verdammt gut an. Ich habe jetzt  mein richtiges Zeugnis bekommen und kann meine offiziellen Unterlagen nun beim neuen Arbeitgeber einreichen.

Die Verabschiedungsveranstaltung war viel besser als gedacht. Die Reden waren in Ordnung, wenn auch streckenweise langweilig. Das musikalische Programm war die meiste Zeit angemessen – leider nicht immer. Gut, das kann auch meine persönliche Abneigung gegen das Lied von „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ sein, aber irgendwie fand ich es auch etwas unpassend bei einer Zeugnisausgabe. Zum Glück sangen sie nicht auch noch den Text dazu, denn dann wäre jedem im Saal aufgefallen, dass das Lied nicht passt. Ansonsten fand ich die Auswahl sehr gut. Das Programm endete mit dem Lied „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“, was ich mehr als passend nach dieser anstrengenden Zeit finde.

Am besten gefiel mit allerdings die Rede von meinem Kollegen, der im Namen der Referendare sprach. Man kann gar nicht richtig beschreiben, warum die Rede so super war – das liegt wirklich am Charakter des Redners. Es waren viele lustige, aber auch sehr kritische Worte dabei, die hoffentlich den einen oder anderen Chef/ Leiter dort im Saal zum Nachdenken angeregt hat. Und vielleicht wird die Ausbildung in Sachsen-Anhalt auch noch verbessert.

Mein persönliches Resümee fällt sowieso nicht schlecht aus. Ich hatte riesige Angst vor dem Referendariat, da man wirklich viele Horrorgeschichten hört und liest. Im Nachhinein kann ich sagen, dass ich das Referendariat zwar als anstrengende, nervenaufreibende Zeit ansehe, aber insgesamt absolut zufrieden mit meiner Ausbildung bin. Ich hatte gute Seminarleiter, die sich viel Mühe gaben. Nicht alle Entscheidungen und Aussagen konnte ich nachvollziehen, doch im Großen und Ganzen fühlte ich mich fair behandelt. Ich hatte tolle Mentorinnen, die mich in der Anfangszeit echt stark gefordert und oft zum Weinen gebracht haben, mich dadurch aber auch zu der super Abschlussnote führten. Ich war an einer super Schule, die ich jetzt schon riesig vermisse. Alle standen (fast) immer hinter mir. Vor allem die Schulleitung hat sich viel Mühe gegeben, um mir alle Fragen, die wir Referendare immer haben, zu beantworten und auf Sonderwünsche einzugehen. Mir wurde stets alles ermöglicht, damit mein Referendariat so problemlos und angenehm wie möglich verlaufen kann. Dafür danke ich allen wirklich sehr!

Nächsten Freitag findet noch meine offizielle Verabschiedung statt. Dort werden dann auf jeden Fall die Tränen fließen, die mir heute schon in den Augen standen, als ich der schönen Musik lauschte und von meiner Mentorin einen riesigen Blumenstrauß geschenkt bekam.

Und trotz aller Traurigkeit bin ich auch froh, dass ich jetzt scheinbar auch an einer guten Schule gelandet bin. Meiner erste Woche lief sehr gut, auch wenn eine Vollzeitstelle doch sehr aufwändig und anstrengend ist. Zumindest empfinde ich das jetzt noch so.
Ich wurde jedoch von Kollegen und Schülern mit offenen Armen empfangen. Von allen Seiten wurde mir Hilfe angeboten, sodass der Start möglichst reibungslos verlaufen kann. Ich freue mich auf die nächsten Wochen und Monate dort. Doch am meisten freue ich mich erst einmal auf die Weihnachtsferien – denn die brauche ich  nun wirklich! 🙂

Future loading

Ich habe einen Job! Ja, ihr habt richtig gelesen. Heute hatte ich meinen neuen Arbeitsvertrag im Briefkasten. Zunächst befristet auf ein Jahr, aber das ist egal. Ich muss nicht nach dem Referendariat in die Arbeitslosigkeit mit Hartz IV, sondern kann nahtlos nach den Weihnachtsferien in den Beruf einsteigen. Das ist einfach Wahnsinn!!!

Noch wahnsinniger ist allerdings, dass die neue Schule mich so dringend braucht, dass sie einen Schulwechsel am Ende des Referendariats eingeleitet hat. Ich bin jetzt nur noch eine Woche an meiner geliebten Ausbildungsschule. Und dabei will ich gar nicht weg. Als ich heute am Telefon erfuhr, dass ich ab 09.12. fest an der neuen Schule eingeplant bin, kam schon Wehmut hoch. Klar wäre es in drei Wochen auch nicht einfach, aber… Ich will meine lieben Schüler, meine lieben Kollegen und vor allem meine tollen Mentoren noch gar nicht gehen lassen. Irgendwie bin ich dazu noch nicht bereit. Und das liegt nicht nur daran, dass ich jetzt potenzierten Druck habe, noch alle Schülerarbeiten von meinem Tisch zu haben. Und auch nicht daran, dass ich in den zwei Wochen vor Weihnachten nur in die Oberstufe gehen werde (zumindest soweit ich das bisher weiß).
Das muss ich meinen Schülern nächste Woche erst einmal beibringen. Die rechnen ja auch bis Weihnachten fest  mit mir bzw. manche wünschen sich noch immer ganz fest, dass ich bleiben kann. Daran halten sie sicher noch so lange fest, bis sie merken, dass ich nicht mehr da bin… Aber sie bekommen andere gute Lehrer, das wird ihnen nicht schaden.

Am Montag bin ich zur Vertragsunterschreibung in meiner neuen Schule. Dann werde ich mit Sicherheit auch meinen neuen Stundenplan bekommen und die Information, welche Klassen ich ab Januar übernehme, wenn meine Vollzeitstelle beginnt. Ich bin sehr gespannt. Und trotz aller Wehmut freue ich mich auch auf die neue Schule, weil ich weiß, dass das eine sehr gute Schule mit engagierten, lieben Kollegen und Schülern ist. 🙂

Geschafft!

Gestern war der große Tag und trotz wenig Schlaf und sehr großer Aufregung habe ich ihn mit Bravour gemeistert. Ich habe meine Note verbessert und habe mit einem SEHR guten Abschluss abgeschnitten! Yeah, ich freu mich ja sooooo riesig, da ich damit wirklich nicht mehr gerechnet hatte nach den Vornoten! Na gut, so ganz habe ich es noch gar nicht realisiert. Es ist alles so unwirklich. Da bereitet man sich wochenlang auf diesen einen Tag vor, plötzlich ist er da und wenige Stunden später ist alles vorbei. Wahnsinn!

Die letzte Nacht war wider Erwarten sehr schlecht, weil ich immer noch die Aufregung und die große Freude über das Ergebnis verspürte. Hoffentlich legt sich das nächste Nacht. 😉 Und auch heute früh war es irgendwie seltsam, in die Schule zu fahren. Ich fühlte mich so anders und es kam mir allen unwirklich vor. Mal sehen, wann es auch endlich in meinem Kopf ankommen wird.

Es ist geschafft! Ich bin jetzt vollwertige Lehrerin mit einem super Abschluss und mir stehen alle Türen offen. Unglaublich!!! Jetzt muss ich „nur“ noch eine Anstellung finden – das wird anstrengend und aufregend genug.

Herbstferien? Von wegen!

Jaja, die lieben Herbstferien lassen mich dieses Jahr schon wieder im Stich. Aber das wusste ich ja von Anfang an. Die Prüfung steht 2 Wochen nach den Ferien an und dementsprechend viel möchte ich schaffen.

Prüfungsstunde Nummer 1 steht. Zu 99% bin ich zufrieden, den einen Prozent krieg ich auch noch hin. Und der Entwurf hat mal wieder viel zu viele Seiten durch die ganzen Materialien. Und dadurch, dass es Englisch ist, verdoppeln sich diese noch einmal, weil ich für die nicht-Englischkundigen Prüfer alles übersetzen darf. Das macht Spaß, sag ich euch… Aber egal. Der Entwurf ist fertig und in einer Woche lese ich ihn nochmal Korrektur und mache die 100% Zufriedenheit hoffentlich komplett.

Ab morgen kommt Deutsch dran. Das wird schon um Einiges schwieriger, weil ich zwar weiß, was ich in der Stunde vermitteln will, aber noch keine passende Methode gefunden habe. Wäre es keine Prüfungsstunde, würde ich den ersten Teil einfach frontal machen. Und vielleicht mach ich das auch trotzdem, weil ich es begründen könnte. Außerdem dürfen die doch nicht immer gegen alles Frontale sein, oder? Darüber mache ich mir morgen genauer Gedanken/ Sorgen. Zumindest die Sachanalyse kann ich aber schon schreiben, weil ich immerhin den Inhalt der Stunde kenne. 😉

Nebenbei korrigiere ich fleißig die Lesetagebücher meiner Achter. Das raubt Zeit, Nerven und Kraft. Und es macht dazu auch überhaupt keinen Spaß. Alle schreiben dasselbe und das auch noch auf so vielen Seiten. Ich glaube, so etwas sammele ich nie wieder zur Benotung ein… Umso froher bin ich, dass ich alle Tests und anderen eingesammelten Texte schon vor den Ferien korrigiert hatte, sodass mich das nicht auch noch belastet. Ich mach drei Kreuze, wenn die Lesetagebücher morgen oder übermorgen endlich durch sind.

Aufheitern kann ich meinen Alltag jedoch durch die Wohnungssuche, weil ich meine Stelle nach dem Ref so gut wie sicher habe und mein Verlobter zu mir ziehen kann. Das bereitet echt Freude, auch wenn es zeitraubend ist. Ich freu mich schon so sehr auf die Zeit, wo wir endlich keine Fernbeziehung mehr führen müssen. 🙂
Und ich kann mir jeden Abend Zeit zum Lesen nehmen. Im Fernsehen kommt eh nur Grütze und es entspannt mich viel mehr als die Flimmerkiste.
In diesem Sinne: Frohes Lesen! 🙂

Back in Germany

Freitagabend, 19 Uhr – nach mehreren Staus und einer endlosen Heimfahrt mit insgesamt 3 mehr oder weniger bedrückenden Filmen (Braveheart, The Hurt Locker und The Tourist – natürlich alle auf Englisch) kamen wir endlich wieder an der Schule an. Viele Eltern erwarteten ihre Schüler schon mit strahlenden Gesichtern und waren froh, ihre Schützlinge wohlauf empfangen zu können. Viele bedankten sich bei uns und fragten, ob sich denn alle benommen hätten.

Hatten sie. Ich muss sagen, dass die Schüler wirklich um Einiges lieber waren, als wir es wohl damals waren. 😉 Im Bus war es recht ruhig und auch sauber, sie waren immer (mehr oder weniger) pünktlich, an allen Programmpunkten interessiert und lauschten gespannt der schottischen und irischen Musik, die wir mitgebracht hatten. Sie sangen sogar immer mit und forderten regelmäßig, dass wir doch mal dieses oder jenes Lied spielen sollten.

Gesehen haben wir auch vieles: Edinburgh Castle, Mary King’s Close, Royal Yacht Britannia, Old Town und New Town, Loch Lomond, eine Distillary (mit Whiskey-Probe 😉 ) und wir haben am letzten Tag sogar schottische Tänze gelernt. Einfach klasse! Vor allem die Tänze waren cool, weil sie einen gelungenen Abschluss bildeten. Ich war leider die einzige Lehrkraft, die durchgängig mitmachte, aber das fanden die Schüler umso cooler. (Überhaupt sei ich total cool, sagten sie mir öfter. 😀 ) Es fand oft ein Partnertausch statt und jedes Mal grinsten mich die Herren an, wenn ich bei ihnen ankam. Lustig anzusehen. 😀

Auch die Gastfamilien waren sehr zufrieden mit den Schäfchen und gaben durchgängig positive Rückmeldungen. Alle waren wohl sehr freundlich und sehr höflich, was wir natürlich mehr als gerne hören.
Ich war mit dem Busfahrer in einer Familie (2 Einzelzimmer) und auch wir hatten riesiges Glück. Das Essen war einfach sooo gut und die Familie supernett. Ich war richtig traurig, dass wir nach 3 Nächten schon wieder gehen mussten. Ich bekam aber ihre Visitenkarte und darf jederzeit wiederkommen. 🙂
(Sie erzählten mir, dass sie pro Nacht nur 14,25 Pfund bekommen -Frechheit, oder???)

Es war eine tolle erste Klassenfahrt, die ich begleiten durfte, aber es war auch seeeehhr anstrengend. Ich habe heute fast den ganzen Tag geschlafen und verarbeite noch immer all die Eindrücke.
Was mir am besten gefallen hat? Ich habe einen viel besseren Draht zu den Schülern bekommen. Die meisten kannte ich gar nicht, aber in der Woche hat man sich schon etwas besser kennen lernen können, was auch über das Schulische hinausging. Ich glaube, das hat uns allen gefallen. Ich habe auch keine Angst davor, dass der Respekt dadurch geringer geworden wäre – eher im Gegenteil. Sie wissen jetzt noch besser, mit wem sie es zu tun haben.
Ich hoffe nur, dass meine Handynummer, die ich für Notfälle herausgegeben hatte, nicht missbraucht wird. Aber das glaube ich eigentlich auch nicht. Bisher war es sehr ruhig. 😀
Was mich am traurigsten stimmt? Dass es so schnell vorbei ging und noch einmal 2 Wochen Schulalltag auf mich warten. Und irgendwie wäre ich grad gern wieder Schüler, da ich inmitten der Schülergruppen öfter merkte, wie unbeschwert doch das Leben da war… Hach ja…

Eine überraschende Nachricht gab es letzte Woche dann aber noch aus Deutschland: Unser Schulschiff ist jetzt ohne Kapitän – unser Schulleiter ist zurückgetreten. Gründe? Ich denke, dass er überfordert war mit unserem speziellen Schulprofil. Das konnte er ja auch selten umsetzen. Darüber hatte ich des Öfteren schon hier berichtet. Was nun passiert? Unbekannt. Wir wissen weder, wann wir einen neuen Schulleiter bekommen, noch wohin der alte geht.
Ich bin jetzt schon auf Dienstag gespannt, wo ich das erste Mal wieder in der Schule bin und alles live miterlebe – und die Schüler mal wieder im schulischen Kontext sehe. 😉

PS: Ich muss noch etwas Werbung für das Busunternehmen machen. Es ist ein sehr kleines Unternehmen, aber der Fahrer war der netteste Fahrer, den meine Mentorin, die nun wirklich viel Erfahrung damit hat, je kennen lernen durfte. Und auch ich fand seine Art sehr angenehm – ruhig, besonnen, ging auf unsere Wünsche ein – einfach klasse. Wenn ihr also mal ein Busunternehmen braucht: Daniel Jahn! 🙂

Lorbeeren auf allen Seiten

Heute habe ich mit meinen Siebtklässlern in Englisch die Noten fertig gemacht. Endlich konnten wir mal die Klassenarbeit auswerten (dazu kamen wir dank des Hochwassers letzte Woche ja nicht), haben noch das Diktat von gestern besprochen und ausgewertet und dann kamen wir zu den Zeugnisnoten. Zwar ist erst nächste Woche Notenschluss, doch bin ich ab Sonntag mit den lieben 10. und 11. Klassen (also einer Auswahl von Schülern) in Schottland und muss somit die Noten schon bis morgen für die Klassenkonferenzen fertig haben.

Ich habe diese Phase ja früher als Schüler total geliebt – warum auch immer. Auch auf der anderen Seite habe ich es heute genossen.
Die Schüler mussten zuerst sagen, was sie glauben, welche Note sie bekommen und dann habe ich ihnen gesagt, was ich ihnen wirklich gebe. Ich habe natürlich auch immer wieder gelobt bei Verbesserungen und Mut gemacht bei Verschlechterungen. Am schwersten fiel mir die Verkündung bei Schülern, die Komma 5 stehen… das ist echt immer gemein. Aber alle haben meine Entscheidungen verstanden und es gab keine Beschwerden.

Trotz des vollen Programms hatten wir am Ende noch 10 Minuten übrig. Die habe ich dann mal ganz spontan zur Reflexion unseres ersten gemeinsames Schuljahres genutzt. Auf die Idee haben mich eigentlich die Schüler gebracht, die schon aufgeregt fragten, ob ich denn nächstes Jahr ihre „richtige Lehrerin“ werden kann und sie sich darüber sehr freuen würden.
Entsprechend waren auch die Rückmeldungen der Schüler. Ich dachte erst, dass sie sich nicht trauen, vor der ganzen Klasse etwas zu sagen, aber dem war nicht so. Die Schüler meinten, sie wären insgesamt sehr zufrieden mit meinem Unterricht, da er abwechslungsreich ist und Spaß macht. Ich solle nur mehr Partner- statt Gruppenarbeit machen, weil es effektiver ist (sehr schön selbstkritisch). Außerdem habe ich mich weiterentwickelt, weil ich die Menge der Hausaufgaben mit der Zeit reduziert habe. 😉
Ein Schüler meinte sogar, es wäre der beste Unterricht, den er seit langem insgesamt, also in allen Fächern, genossen hat. Ich solle doch mal insbesondere die Französischlehrerin von meinen Methoden überzeugen, da diese wohl nur mit dem Lehrbuch arbeitet. 😀

Ich glaube, ein größeres Kompliment kann es kaum geben! Und natürlich  haben sie dann auch ein fettes Lob zurück bekommen. Ich habe ihnen mal ihre Entwicklung aufgezeigt – am Anfang nur Frontalunterricht gewöhnt, jetzt funktioniert sogar offener Unterricht. Da waren sie schon ein bisschen stolz.
Umso mehr hoffe ich, dass ich die Klasse zumindest bis zum Ende des Referendariats weiterführen kann. Bei denen möchte ich ja auch gern meine Prüfung machen.

Ach und am liebsten würde ich auch in der Schule bleiben. Es macht einfach Spaß, es gibt ein tolles Kollegium und überhaupt fühle ich mich dort pudelwohl. Sie brauchen sogar meine Kombination, aber drei Mal dürft ihr raten, warum ich wahrscheinlich trotzdem nicht übernommen werden kann. Richtig: Es muss gespart werden und es wird keine Lehrkraft eingestellt.
Tipps, wie ich das Schulamt von meiner Einstellung überzeugen kann? 😀

Binnendifferenzierung macht Spaß

Was für eine anstrengende Woche das doch war – das glaubt ihr gar nicht! Aber das Fazit ist: Ich starte zufrieden ins Wochenende.

Am Donnerstag hatte ich wieder eine schöne offene Unterrichtsform zum Üben des Passivs (diesmal mit der Erweiterung um das Personal Passive) ausgewählt. Wieder gab es verschiedene Aufgaben mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad, aber dieses Mal auch mit unterschiedlichen Schwerpunkten – Regeln wiederholen, Zeitformen üben, aus dem Deutschen übersetzen, … . Die Schüler erhielten einen Arbeitsplan mit insgesamt 2 Pflichtaufgaben und weiteren 6 Wahlaufgaben, wovon sie mindestens 2 auswählen und bearbeiten sollten. Die Lösungen lagen wieder vorn bei mir aus, damit sich die Schüler selbst kontrollieren konnten. Begleitend füllten sie in dem Arbeitsplan aus, welche Aufgaben sie schon geschafft hatten, wie viele Fehler sie jeweils hatten und wie zufrieden sie mit ihrer Arbeit waren. Diese habe ich dann am Ende eingesammelt. Ich habe sie bisher nur überflogen, doch nahmen die Schüler das gut an und füllten alles gewissenhaft und ehrlich aus.
Niemals hätte ich gedacht, dass das so gut funktioniert! Die Schüler haben sich vorher wirklich genau überlegt, welche Defizite sie das letzte Mal festgestellt hatten und dementsprechend die verschiedenen Aufgaben ausgewählt. Und sie haben wieder ganz konzentriert und ruhig gearbeitet – was ich sonst von der Klasse eigentlich nicht kenne. Ich bin wirklich begeistert! Es sei mal infrage gestellt, ob das wirklich bei jeder Klasse funktioniert, aber diese Truppe nimmt es gut an und hat sogar Spaß dabei. Die Schüler riefen am Anfang der Stunde wirklich „Jippie“, als ich sagte, dass wir wieder frei arbeiten. 😉

Am Mittwoch hatte ich mal den Tipp aus meinem schlauen Buch ausprobiert, Gruppenpuzzle binnendifferenziert zu gestalten. In meiner 10. Klasse ging es darum, verschiedene berühmte Persönlichkeiten und ihre Verdienste für die Gesellschaft kennenzulernen. Die Schüler erarbeiteten sich in Gruppen die wichtigsten Infos, gestalteten ein Plakat und danach führten wir einen Museumsrundgang (Gallery Walk) durch. Der Clue war, dass ich den Schüler nicht einfach englische Texte gab, sondern sie ganz unterschiedliches Material bekamen: Comics, Briefe, Reden, Statistiken, Bilder, … . Da ich auch schon ungefähr ahnte, wer sich zusammen in eine Gruppe setzen wird, konnte ich mir vorher schon Gedanken darüber machen, welcher Gruppe welche Art von Informationsvermittlung wohl am ehesten zusagt. Die naturwissenschaftlich starken Schüler erhielten also z.B. die Person Fleming (Erfindung Penicillin) und Statistiken und die sprachlich starken Schüler die Rede „I have a dream“ von Martin Luther King, Jr. Und gleichzeitig wiederholten wir in den einzelnen Gruppen die grundlegenden Arbeitstechniken des Schuljahres: Analyse von Comics, Bildern, Statistiken und allgemein von Texten. Die Kreativen konnten sich dann bei der Plakatgestaltung ausleben. Und der letzte Vorteil: Die Schüler haben endlich mal Englisch gesprochen! Ihr erinnert euch vielleicht, dass diese Klasse immer sooooo ruhig ist, sie nie etwas sagen geschweige denn sich mal freiwillig melden. In den kleinen Gruppen haben sie dann aber zumindest beim Museumsrundgang alle durchgängig Englisch gesprochen, ohne dass ich sie dazu ermahnen musste.
Insgesamt also eine rundum gelungene Stunde, von der auch meine zukünftige Mentorin begeistert war. Sie möchte sogar meiner Fachseminarleiterin davon erzählen, damit auch die einen noch besseren Eindruck von mir hat. 😉 In 2 Wochen hab ich meinen nächsten GUB (gemeinsamen Unterrichtsbesuch) und dann ist sie sowieso da.

Also: Der Aufwand lohnt sich und von dem Material zehrt man noch eine ganze Weile. Und mal ehrlich: Gruppenpuzzles sind immer aufwändig – da macht die Binnendifferenzierung keinen Mehraufwand. Ich kann es wirklich nur empfehlen! 🙂

Morgen ist dann Lange Nacht der Wissenschaft, wo natürlich meine Schule auch vertreten ist. Ich darf mit ein paar Schülern Sandwiches verkaufen – yeah! 🙂
Euch ein schönes Wochenende!