Essen, schlafen, essen, schlafen, …

Das könnte ich heute nach der mehr als anstrengenden Woche nur noch machen. Nachdem ich Mittwoch nach dem langen Schultag noch bis abends um acht beim Renovieren in der neuen Wohnung meiner Großeltern geholfen hatte, stand Donnerstag mein GUB an. Seit Dienstag war meine Mentorin schon so hibbelig, dass sie gar nicht verstehen konnte, wie ich so ruhig bleiben konnte. Gestern war ich das natürlich nicht mehr… Je näher der Zeitpunkt rückte, desto aufgeregter wurde ich. Schnell nochmal die Geschichte des 19. Jahrhunderts nachgelesen, noch 3 Mal den Stundenverlauf durchgehen, damit alles reibungslos über die Bühne geht, und sofort zu Beginn der Pause in den Raum stürmen, um das Tafelbild vorzubereiten. Alles schön mit Lineal, möglichst ordentlich schreiben, zwischendurch dem Schulleiter nett die Hand schütteln und dann noch Moderationskarten austeilen. Noch schnell die Prüfer begrüßen – damit war alles rechtzeitig geschafft. Es konnte losgehen.

Die ersten 10 Minuten war ich innerlich total aufgeregt, habe aber nach außen wohl doch absolute Ruhe ausgestrahlt. Und es lief alles richtig gut! Ich habe mir keinen großen Patzer erlaubt, die Schüler haben einfach super mitgearbeitet und noch bessere Ergebnisse geliefert, als ich es mir hätte wünschen können. Ich bin wirklich stolz auf sie und muss ihnen das am Dienstag auch noch transportieren.

Nach der Stunde hatte ich die obligatorischen 10-15 Minuten, um mir alles für das Reflexionsgespräch zurechtzulegen Schon hier verriet mir meine Mentorin, was ich noch anmerken könnte und dass mir zumindest die Fachseminarleiterin, neben der sie saß, sehr wohl gesinnt sei. Erste Erleichterung machte sich breit, doch die Aufregung verflog noch lange nicht. Das geschah erst im Laufe des Gesprächs. Es wurde fast ausschließlich positive Kritik an mich gerichtet – ich habe schon einen großen Entwicklungsschritt seit dem letzten Mal getan, eine sehr positive Beziehung zu den Schülern aufgebaut, meine Lehrerpersönlichkeit sei schon sehr gut ausgereift und ich habe die Rolle gut angenommen, Medien und Sozialformen wurden sinnvoll eingesetzt und auch die Zeitplanung hat funktioniert. Und worauf sie besonders stolz waren: Ich konnte sogar mal Lockerheit zeigen. Meine Mentorin unterstützte das Bild noch durch kleine Anekdoten der vergangenen Wochen und Monate, wofür ich ihr auch ganz herzlich danken musste.
Entwicklungsschritte: Ich neige leicht zum Lehrerecho und soll dementsprechend meine Gesprächsimpulse noch weiterentwickeln (um auch die Stimme zu entlasten) und ich soll meine Tafelschrift weiterentwickeln. Sie sei zwar schon viel besser, aber noch nicht so gut, wie sie mal sein soll. Das heißt also weiter üben, üben, üben.

Ansonsten waren aber alle sehr stolz auf mich und meinten, ich sei auf einem sehr guten Weg. Eine Kollegin und die Seminarleiter meinten sogar, dass es Wahnsinn ist, wie gut ich das nach nur 6 Monaten Referendariat gemeistert hätte. Es sei wohl selten, dass man dann schon so weit ist. Und auch der Schulleiter war stolz und freute sich, dass er bzw. die Schule noch so lange etwas von mir hat. Und was wir alle im Kollegium danach feststellten: So eine Stunde ist fern von der Realität. Immerhin saß ich knapp 4 Wochen mehr oder minder konzentriert und effektiv an der Planung – absolut nicht möglich im normalen Alltag. Aber das werden die Prüfer wohl nie lernen. Sie wollen ja auch nur sehen, wozu wir im Prinzip in der Lage sind – und das müssen wir eben alles in einer Stunde perfekt zeigen. Über die Sinnhaftigkeit kann man sich nun streiten.
Nun liegt aber ein noch größerer Druck auf mir, weil es jetzt auf das Feintuning ankommt.

Dem widme ich mich aber später – jetzt brauch ich Wochenende! Zumindest heute und morgen, Sonntag geht es dann an die Wochenplanung. Und die SAB rückt auch immer näher… (Keine Nachricht aus Wales – ich muss mich also an Plan B machen. :-/ )

Advertisements

2 Kommentare zu “Essen, schlafen, essen, schlafen, …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s