Vom Leben gelernt

Kennt ihr diese tolle Kategorie aus einer bekannten Zeitschrift für junge Erwachsene (zu denen ich mich noch zähle)? Ich habe heute (und am Wochenende) auch vom Leben gelernt:

  1. Unangenehme Anrufe des Vermieters (hier können auch andere Personen eingesetzt werden) erhöhen den Erdnussbutter- und Schokoladenkonsum.
  2. Schlecht isolierte Raucherräume in Kneipen führen zu relativ einsamen Nächten, weil man selbst wie eine Räucherhöhle riecht.
  3. Keinen Alkohol zu trinken lässt einen auf unangenehme Art und Weise im Mittelpunkt stehen. (Was ist das für eine Gesellschaft?)
  4. Wahre Freunde sind selten und kostbar – und leider „verwachsen“ sie sich manchmal auch nach vielen Jahren, ohne dass es einen ersichtlichen Grund gibt.
  5. Große, fluffige Schneeflocken sind zwar faszinierend, doch erfreuen sie das Herz nicht annähernd so sehr wie die ersten warmen Sonnenstrahlen im Januar.
  6. Es geht nichts über gute Musik!

Ich mag diese Kategorie sehr, sehr gern! Das ist immer das Erste, was ich lese, wenn ich die neue Ausgabe in der Hand halte, auch wenn sie auf der letzten Seite ganz unten und sehr klein abgedruckt ist. Sie toppt jedes unnütze Wissen!

Viel mehr kann ich vom heutigen Tag kaum berichten. Im Seminar waren 50 % krank, was eine Mitreferendarin zu dem Ausruf verleitete: „Ich möchte auch mal krank sein!“ Das kann ich einerseits total verstehen, weil man sich dann nicht den teilweise eher schnöden Inhalten des Seminars widmen muss, doch andererseits ist es auch doof, krank zu sein. Ich schleppe ja selbst seit Wochen meine Lieblingskrankheit in leichten Zügen mit mir herum, bin aber dennoch froh, dass es nicht so schlimm ist, dass ich mich mit Antibiotika vollstopfen muss. Außerdem könnte ich dann doch auch gar nicht meine süßen Schüler bespaßen – wie würden sie nur mit dem Ausfall der Stunden klarkommen? 😉
Naja, zumindest wurde dadurch mein grandioser Plan zerstört, schon nebenbei etwas im Seminar zu machen, weil man sich bei 5 Refs einfach schlecht verstecken konnte. Andererseits sind wir um die mehr als umfangreichen Hausaufgaben herumgekommen. *puh*
So saß ich also ewig an meinen Planungen für die Woche und am Kontrollieren der Essays meiner 10. Dass das so lange dauert, hätte man mir ruhig mal früher sagen können… Und unsicher bin ich mir bei der Bewertung auch noch, weswegen ich das morgen noch einmal absprechen werde.

Das alles bedeutet nun, dass ich morgen mehr von dem schaffen muss, was ich heute eigentlich schon anfangen wollte. Also volle Kraft voraus in die letzte Woche vor den Ferien, denn Donnerstag gibt es Zeugnisse! Aber nennen wir sie lieber „unterrichtsfreie Zeit“, denn mit Ferien hat die nächste Woche eher weniger zu tun. Ich darf gar nicht an meine To-do-Liste denken. *grusel*

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s