Kleine Anekdote

Gestern traf ich auf dem Weg zum Treffen mit den anderen Referendaren zufällig meinen besten Freund. Seine ersten Worte zu mir waren:
„Zappelbein, du siehst gestresst aus.“
„Öhm… joah…“, stotterte ich vor mich hin. In mir drin ratterte es allerdings: Gebe ich zu, dass die letzten Tage echt anstrengend waren oder schiebe ich es auf meine rasante Fahrradfahrt durch die Stadt?
„Tja, die letzten Tage waren wohl doch sehr anstrengend. Ich hätte nicht gedacht, dass man mir das ansieht, heute habe ich mich eigentlich wieder ganz gut gefühlt, weil ich mich an das Pensum gewöhnt habe.“, gebe ich zu.
Besten Freunden kann man doch alles sagen, oder? 🙂
Mal sehen, was mein Partner heute sagt – zumindest bin ich total übermüdet und irritiert von meinen seltsamen Träumen. Aber das ist eine andere Geschichte. 😉

PS: Das Treffen war übrigens sehr schön, auch wenn wir unseren Vorsatz, das Thema Schule völlig außen vor zu lassen, nicht einhalten konnten. Das gehört wohl auch zum Lehrersein dazu.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s